Schlagwort-Archive: Wellness

J-Dive Türkei, Abenteuer und Meer

Wir haben vor Cocos mit Hammerhaien getaucht, und in den Channels der Malediven mit der Strömung gekämpft. Wir haben hunderte von Sharks in den Atollen der Südsee gesehen. Das alles begeistert uns und jeden anderen Taucher. Aber um das alles zu erleben müssen wir weit fliegen, und viele Anstrengungen auf uns nehmen. Wenn wir zu Jürgen und Ahmet in die Türkei fahren wissen wir dass uns eine andere Art von Tauchsafari erwartet. Nach nur drei Flugstunden ist man bereits am Ziel, und die Entspannung beginnt sobald man an Bord der Okyanus geht.

Also ein ideales Ziel für einen spontanen Tauch-Kurztrip.

Jürgen und Ahmet

Jürgen und Ahmet

Tauchen in der Türkei ist nichts für Tauch-Besessene, die drei bis vier Tauchgänge am Tag absolvieren wollen, und auf Großfisch aus sind. Wer aber gerne tiefenentspannt über das Meer cruisen möchte, und gutes Essen und eine schöne Landschaft zu schätzen weiß, der ist hier genau richtig. Und das Essen ist richtig  gut. Alles wird frisch zubereitet und mit viel frischem Salat und Gemüse serviert. Oft gibt es am Bug des Schiffes ein Barbecue mit gegrillten Fisch und leckerem Knoblauchbrot. Mineralwasser, Tee und Kaffee werden während der ganzen Reise gratis serviert.

Barbeque

Barbeque

Der Spaß kommt auch nicht zu kurz. Jeden Tag werden zwei Tauchgänge durchgeführt, und wer mag der kann nachts noch mal rein. Die Tauchgänge hier haben durchaus etwas zu bieten. Die wunderschöne Landschaft über Wasser setzt sich auch Unterwasser fort. Bei extrem guter Sicht taucht man über weite Seegraswiesen und zerklüfteten Felsformationen. Und wenn man genau hinschaut findet man Muränen, Oktopusse, viele Nacktschnecken, Mittelmeerpapageienfische,  Stachelrochen, Zackenbarsche und Barrakudas.

Seegrasswiese

Seegrasswiese

Octopus

Octopus

Buddy

Buddy

Der Tauchgang beginnt meist direkt vom Schiff, was sehr bequem ist, oder man wird mit dem Zodiak zum Tauchspot gefahren. Aber vor jedem Tauchgang gibt es erst ein ausführliches Briefing mit Ahmet. Und dann ab in die Pelle 😉

Hier sei erwähnt, dass der ganze Tauchbetrieb und Ablauf auf dem Schiff überaus professionell organisiert sind. Jürgen und Ahmet, und ihre ganze Crew sorgen für einen reibungslosen Ablauf, und eine angenehme Atmosphäre an Bord.  Auch Tauchanfänger sind hier in den besten Händen. Und wer noch keinen Tauchschein besitzt, hat hier die Gelegenheit einen zu erwerben.

Unser Tipp! Zu Beginn der Saison, Ende April bis Anfang Juni, sind die Wassertemperaturen mit 19 Grad noch recht frisch. Der 7mm-Anzug und ein Kopfhaube gehört daher unbedingt ins Tauchgepäck. Die Handschuhe kann man zuhause lassen.

Tauchen mit J-Dive

Tauchen mit J-Dive

Die Tauchausrüstung bleibt während der ganzen Tour an der Flasche montiert, und steht in einer speziell dafür vorgesehenen Halterung am Bug des Schiffes. Für den Rest der Ausrüstung steht jedem Taucher eine Kunststoffkiste zur Verfügung.

Man erkennt schnell das Jürgen und Ahmet bei der Restaurierung und dem Umbau der Okyanus all Ihre Erfahrungen in Punkto Tauchreisen in das Schiff eingebracht haben. Diese Gulet ist ein richtiges Tauchsafarischiff und als solches in der Türkei einzigartig.

Tauchen in der Türkei

Tauchen in der Türkei

Die Lady, wie sie von Jürgen und Ahmet liebevoll genannt wird, ist sehr komfortabel. Sie hat sechs klimatisierte Zweierkabinen mit Dusche und WC, und bietet Platz für 12 Gäste. Unter Deck befindet sich eine zentrale Ladestation die permanent 230 V für Lampen- und Foto-Akkus liefert. So etwas wissen Taucher zu schätzen.

Für die Sicherheit ist auch gesorgt. Es gibt einen wasserdichten Notfallkoffer mit Beatmungseinheiten, Sauerstoff, ein Erste-Hilfe-Koffer und einen AED (Automatisierter Externer Defibrillator)

J-Dive

J-Dive

Oben auf dem Achterdeck befindet sich ein großer Esstisch für 12 Personen. Hier werden während der Reise alle Mahlzeiten eingenommen. Dort, und oben auf dem Sonnendeck, gibt es auch großzügige Liegeflächen mit Sonnenmatratzen zum chillen. Eine satte Musikanlage sorgt dabei für die richtige Stimmung an Bord.

Fazit. Wir wollen gar nicht erst einen Vergleich mit anderen großen Tauchreisezielen ziehen. Das wäre nicht gerecht. Wir haben aber eine Tauchsafari mit der Okynus zu schätzen gelernt. Ist sie doch ein ideales Ziel mal kurzentschlossen eine Tauchreise zu unternehmen. Das Schiff, die Atmosphäre an Bord, und die einzigartige Natur dieser Region könnten besser nicht sein. Kein Stress und keine Hektik. Der Erholungsfaktor dieser Reise war legendär.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Diving, Reiseberichte, Tauchen, Tauchreisen, Türkei

Tauchen vor Madeira mit der Nummer 1 im Atlantik

Die erste Adresse für Taucher auf Madeira ist die Tauchbasis “Manta Diving Center“ im Hotel Galomar in Canico de Baixo. Sie ist die einzige Basis im Unterwasser-Naturschutzgebiet und verfügt dadurch über eine prädestinierte Lage. Vier große, topographisch unterschiedliche Tauchplätze sind über Einstiege direkt von der Basis aus erreichbar. Bequemer geht es nicht mehr. Im Schutz des Unterwasserparks, und
durch den warmen Golfstrom, finden wir hier eine große Artenvielfalt an Fischen vor.

Wir haben uns für zwei Tauchtage bei Stefan Maier, dem Inhaber und Leiter der Basis, angemeldet. Im Hotel Galomar angekommen geht es mit dem Fahrstuhl runter zur Basis. Diese liegt eingebettet in der Steilwand unterhalb des Hotels. Um 9:00 Uhr checken wir uns ein. Nach Erledigung aller Formalitäten wird uns zuerst die Basis gezeigt. Wir beginnen mit dem Rundgang im Schulungsraum. Hier finden wir für den Notfall den Sauerstoff und das Verbandzeug, sowie eine Flasche mit Essig. Der Essig ist besonders wichtig, denn er lindert die Schmerzen die durch den Stich eines Seeigels entstehen. Und Seeigel gibt es eine ganze Menge vor Madeira. Diese helfen ungeübten Tauchern schnell die richtige Tarierung zu finden.

Auf dem Weg zum Kompressor-Raum kommen wir an den zwanzig Leihausrüstungen vom Divecenter vorbei. Diese stammen von Mares und sind in einem super Zustand. Alle zwei Jahr lässt Stefan diese komplett ersetzen. Taucher und Tauchschüler ohne eigene Ausrüstung können also sicher sein immer mit einem modernen und einwandfreien Equipment zu tauchen. Der letzte Austausch fand gerade erst Pfingsten statt. Die Ausrüstung zu dem Zeitpunkt unseres Besuchs war also so gut wie neu.

Nun kommen wir in das Herz einer jeder Tauchbasis, dem Kompressorraum. Hier stehen zwei moderne, schallgedämpfte Kompressoren von Lenhardt & Wagner. Jeder Kompressor verfügt über eine Luftlieferleistung von 450l/min und daneben befindet sich eine Nirtox–Membran Anlage. Der Kompressorraum ist das Heiligtum von Stefan und macht einen topgepflegten Eindruck. Hier befindet sich auch eine vorbildlich ausgestattete Werkstatt in der kleine Reparaturen schnell erledigt werden.

Getaucht wird mit 12l und 10l Stahlflaschen mit DIN-Anschluss. Für Taucher mit INT-Anschluss stehen Adapter zur Verfügung. Alternativ zur Luft wird auch Nitrox als Gemisch angeboten. Bei unseren Tauchgängen lag der Sauerstoffgehalt des Nitroxgemisch immer zwischen 32% und 33%.

Wer einen Nitroxschein besitzt sollte auch die Möglichkeit nutzen und mit Nitrox tauchen. Der höhere Sauerstoffanteil in der Luft verlangsamt die Anreicherung von Stickstoff im Gewebe und verlängert die Nullzeit. Aber vor allem verringert es die Gefahr einer Dekompressionserkrankung. Wer keinen Nitroxschein hat kann diesen bei Stefan erwerben.

Nachdem uns die Basis gezeigt wurde legen wir unsere Ausrüstung an und es geht endlich zum Tauchen. Aber vorher gibt es ein Briefing. Unser erster Tauchgang ist am Lavafinger geplant und ist gleichzeitig auch ein Checkdive. Egal wie viele Tauchgänge im Logbuch stehen, jeder muss Stefan beweisen dass er tauchen kann, denn Sicherheit steht bei Manta Diving an erster Stelle.

Der Einstieg zum Lavafinger ist direkt an der Basis und nach wenigen Schritten schnell erreicht. Über eine Leiter geht es ins Wasser. Jetzt der Checkdive. Maske ausblasen, Wechselatmung und kurze Tarrierübungen, für keinen der vier Taucher unserer kleinen Gruppe ein Problem. Stefan überzeugt sich ob alles passt und ob jeder die richtige Menge an Blei hat. Dann geht es endlich los ins tiefe Blau. Es fühlt sich gut an wieder unter Wasser zu sein. Der Tauchplatz ist wunderschön und von Felslandschaften und weißen Sandflächen geprägt. Es gibt keine Strömung und die Wassertemperatur liegt bei 24 Grad. In einem 5mm-Anzug lassen sich diese Temperaturen gut aushalten.

Einen aausführlichen Reisebericht gibt es unter: http://www.dive-lounge.de/html/madeira.html

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Reiseberichte, Tauchen

Madeira – Dive & Spa

Unsere nächste Tour führt uns nach Madeira, eine portugiesische Insel 951 km südwestlich von Lissabon gelegen.  Während unseres Aufenthaltes auf der Insel wohnen wir im Hotel “Quinta Splendida Wellness & Botanical Garden“ in Caniço.

Der Ort liegt im Südosten der Insel und ist touristisch gut erschlossen. Im Ortszentrum findet man viele Einkaufsmöglichkeiten und gute Restaurants.  An der Küste in Caniço do Baixo stehen uns zusätzliche Freizeitangebote wie z.B. Tauchen  zur Verfügung.

Das Hotel ist ein restauriertes Herrenhaus und befindet sich inmitten eines ca. 30.000 qm großen botanischen Garten mit einem phantastischen Blick auf den Atlantik.

Der neue ca. 1.400 qm große SPA-Bereich, eine großzügige Außenterrasse, ein Indoor Pool, ein Kneippbecken und mehrere Behandlungsräume laden zum Wohlfühlen ein. Des Weiteren stehen uns eine finnische Sauna, ein Dampfbad, eine Eisgrotte sowie Ruhezonen mit beheizten Steinbetten zur Verfügung.

Neben dem Wellnessvergnügen ist auch Aktion geplant. Ein oder zwei Tage werden wir im Unterwassernaturschutzpark Madeiras tauchen.  Durch den nahegelegenen Golfstrom erwarten uns  atlantische und tropische Bedingungen.  Im Schutz des Unterwasserparks, und durch den warmen Golfstrom, findet man hier eine große Artenvielfalt an Fischen vor.  Hier gibt es Barakudas, Drücker-, Kugel-, Papageien-, Trompetenfische, sowie Rochen und Mantas. Mit etwas Glück sieht man auch Mönchsrobben.  Vor der Felsspitze Ponta Oliveira gibt es viele abwechslungsreiche Tauchgebiete,  die geschützt vor Wind und Wellen liegen.  Hier findet man auch für unerfahrene Taucher ideale Bedingungen vor.

Mehr unter: http://www.dive-lounge.de/html/madeira.html

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Tauchen